Bärenspray: Informationen, Kaufberatung & Anwendung

Anti Bären Spray

Möchte man eine Reise in die tiefen Wälder von Kanada, Slowenien, Russland oder Rumänien unternehmen, gilt es sich gegen Bärenangriffe zu schützen. Hier kommt das Bärenspray ins Spiel. Es stellt sozusagen das letzte Bollwerk in der Verteidigung dar.

Wie man es richtig einsetzt, worauf man beim Kaufen achten sollte und was es sonst noch so zu wissen gibt, erfährst du in diesem Beitrag. Und auch hier kommt die Praxis nicht zu kurz. So viel sei schon mal gesagt.

Was ist ein Bärenspray?

Der Name verrät es eigentlich schon. Hierbei handelt es sich um Sprays, die einem dabei helfen, Bärenattacken abzuwehren. Aber nur die Wenigsten wissen, dass es sich hier um sehr große Pfeffersprays handelt. Das gilt zumindest für den deutschen Markt. Spezielle Anti Bären Sprays werden hier nicht vertrieben.

Das Ganze ist aber auch nicht weiter schlimm. Schließlich handelt es sich bei Pfeffersprays um Tierabwehrsprays. Diese wirken also ausgezeichnet gegen Bären und alle anderen tierischen Angreifer. Und nur aufgrund der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass man ein Bärenspray auch gegen Menschen einsetzen kann. Aber natürlich nur in einer Ausnahmesituation.

Gut zu wissen:
Damit es erst gar nicht zu einem Bärenangriff kommt, solltest du dir eine Bärenglocke zulegen. Diese wird am Gepäck oder Gürtel befestigt und sorgt für ein leichtes Läuten, während du dich fortbewegst. So wird Meister Pelz vorgewarnt und hat Zeit sich zurückzuziehen.

Es kommt also in den meisten Fällen nicht zur Attacke, weil sich das Tier überraschend angegriffen fühlt. Außerdem ist so eine Bärenglocke sehr günstig und belastet damit die Reisekasse kaum.

Worauf gilt es beim Kauf zu schauen?

Bärenspray

Bevor wir uns der Anwendung widmen können, kommen wir erst mal zur Kaufberatung. Man mag es eigentlich nicht glauben, aber beim Kauf eines Bärensprays kann man einiges falsch machen. Achte daher auf diese Aspekte, um keinen Fehlkauf zu tätigen:

Das Bärenspray solltest du am besten am Gürtel tragen. Dort hast du es im Ernstfall schnell griffbereit. Hierfür empfiehlt sich ein Gürtelclip. Am besten ist dieser aus stabilem Metall gefertigt. Handelt es sich allerdings um Plastik, musst du damit rechnen, dass er schnell abbricht. Und das willst du schließlich nicht.

Damit du das Anti Bären Spray nicht aus Versehen auslöst, sollte es einen Sicherheitsverschluss besitzen. Außerdem sollte es über eine Kennzeichnung als Tierabwehrspray verfügen.

Zu guter Letzt sollte man noch einen Blick auf die Sprühfunktion werfen. Empfehlenswert ist hier Gel oder ein ballistischer Strahl. Wovon wir abraten können ist der noch immer weit verbreitete Nebel. Zu groß ist die Gefahr sich bei Gegenwind selbst zutreffen.

Gut zu wissen:
Um einmal den Einsatz vernünftig proben zu können, solltest du ein Modell mit Trainingskartusche erwerben. Allerdings benötigst du hierfür ein Bärenspray mit Wechselkartuschensystem. Günstiger geht es mit einem Produkt samt beiliegendem Trainingsspray.

Natürlich kosten beide Varianten ein bisschen mehr Geld. Darauf verzichten solltest du aber auf keinen Fall. Übung ist beim Einsatz einer Selbstverteidigungswaffe zwingend nötig und kann den Unterschied zwischen unbeschadet und verletzt ausmachen.

Wo bekommt man überhaupt ein Anti Bären Spray?

Das ist die wohl am häufigsten gestellte Frage, die wir bekommen. In Deutschland haben wir auch nach langer Recherche weder einen Laden noch einen Online-Shop gefunden, der ein Original-Bärensrpay vertreibt.

Das ist aber auch nicht weiter schlimm. Die artverwandten und ebenso effektiven Pfeffersprays bekommt man inzwischen wirklich überall. Selbst manche Drogeriekette bietet kleine Modelle an.

Legt man, aber Wert auf eine große Auswahl sind Outdoorläden und Waffengeschäfte die bessere Wahl. Online bekommt man bei Amazon, Ebay und zig spezialisierten Shops eine Menge an passenden Sprays.

Wie setzt man ein Bärenspray korrekt ein?

Bärenabwehr

Kommen wir nun endlich zum Eingemachten und zum Herzstück dieses kleinen Ratgebers. Die Red ist von der korrekten Anwendung. Grundsätzlich ist das Ganze ziemlich leicht.

Ziel sollte es bei einem Bärenangriff sein, dessen Lefzen und die Schnauze ordentlich mit Bärenspray zu besprühen. In der Regel reicht dies schon aus, damit sich Meister Petz zurückzieht und wir genügend Zeit haben, um uns in Sicherheit zu bringen.

Gibt es noch Extra-Tipps zur Bärenabwehr?

Ja, sogar eine ganze Menge. Einerseits in Sachen Verhalten, andererseits bei der Prävention. Eine Bärenglocke alleine reicht nämlich nicht. So viel sei schon mal verraten.

Tipp 1: Bleibe immer ruhig und handle besonnen

Der größte Fehler ist sofort wegzurennen. Der Bär gewinnt immer. Gehe langsam rückwärts oder stelle dich tot. Vermeide auf jeden Fall hektische Bewegungen, die den Bären unnötig ängstigen.

Tipp 2: In Sicherheit bringen will, gekonnt sein

Denke bei deiner Flucht auch daran, dass die meisten Bären ein bisschen klettern können. Du solltest also mindestens 4 Meter vom Boden entfernt zu Schlupf suchen. Dabei gilt hier: Umso höher, umso besser! Gerade bei Schwarzbären ist hier Vorsicht geboten. Diese können besonders gut klettern.

Tipp 3: Prävention ist das Wichtigste

Und damit er erst gar nicht zu einer Begegnung beim Campen kommt, solltest du darauf achten, deinen Zeltplatz sauber zu halten. Zudem sollten die Lebensmittel luftdicht verschlossen werden. Ansonsten kann der Duft Bären anlocken.

Außerdem ist es sinnvoll die Nahrung 50 Meter vom Zelt entfernt zu lagern. Der gleiche Abstand sollte auch zur Kochstelle eingehalten werden. Des Weiteren können auch die Gerüche von Parfums, Deos und Seifen Bären anlocken. Sei also bitte sparsam bei der Anwendung.

Unser Fazit:

Hast du den Artikel bis zu diesem Punkt gelesen, solltest du für den Ernstfall gewappnet sein. Und mache dir nicht zu viele Sorgen. Die meisten Bären sind friedlich und haben mehr Angst vor dir, als du vor ihnen.

Und sollte es doch einmal unangenehm werden, kannst du dich ja mit dem Bärenspray verteidigen. In diesem Sinne wünschen wir viel Spaß beim Campen und Wandern.

Über Fabian Wüst, Coach & Berufswaffenträger 58 Artikel
Er ist erfolgreicher Trainer in Sachen Selbstverteidigung und sammelte wichtige Erfahrungen als Geldtransporterfahrer, Bahnschutzmitarbeiter und Objektschützer für das Militär. Auf dieser Webseite teilt er sein erlangtes Know How mit dir. Sein Motto lautet: Schütze Dich und Deine Liebsten.