Für wen eignet sich Brazilian Jiu Jitsu?

Brazilian-Jiu-Jitsu-Eignung

Das Brasilianische Jiu Jitsu, das viele Sportler auch unter der Abkürzung BJJ kennen, wird immer beliebter. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, handelt es sich doch um eine Kombination der beliebten Kampfsportarten Judo sowie Jiu Jitsu. Außerdem wurden die Techniken abgewandelt und über die Jahre immer weiter verbessert und von vielen Athleten individualisiert.

Der starke Fokus auf den Bodenkampf und die Wurftechniken machen den Reiz des BJJ aus. So ist die Zahl der Fans und Sportler immer weiter gestiegen. Auch in Deutschland wächst die Zahl der Vereine, Schulen und Auszuübenden konstant an. Daher bekommen wir immer mehr Fragen gestellt, wer diese Kampfkunst überhaupt ausüben sollte. Die Antwort auf diese Fragen und noch einiges mehr findest du im Verlauf des Ratgebers.

Alles Wichtige auf einen Blick:
Auch hier gilt wieder die alte Devise, dass man für keinen Kampfsport zu alt oder zu jung ist. Ebenso kann man weder zu groß, zu klein, zu dick noch zu schmächtig sein. Des Weiteren spielt auch das Geschlecht keine Rolle. Brazilian Jiu Jitsu eignet sich für Kinder, Frauen, Männer und Senioren.

Wer sollte mit dem BJJ-Training beginnen?

Das brasilianische Jiu Jitsu ist sehr vielseitig und eignet sich aufgrund dessen für eine Vielzahl an Sportlern. Dabei spielt es absolut keine Rolle, ob man schon mal eine Kampfsportart betrieben hat oder gar ein echter Sportmuffel ist. Man muss hier nämlich keinerlei Voraussetzungen erfüllen. Für so gut wie jeden gibt es den passenden Kurs und Anbieter.

Da es hier keinerlei Schläge und Tritte gibt, ist das Verletzungsrisiko in Vergleich zu anderen Kampfkünsten relativ gering. Auch ist das Repertoire an Techniken etwas überschaubarer und man erzielt daher schnell erste Erfolge. Diesen Umstand ist es auch geschuldet, dass viele Menschen BJJ als einsteigerfreundlich betiteln.

Wer mit dem Training beginnen möchte, braucht im Prinzip nur einen passenden Anzug und ein bisschen Mumm. Natürlich schadet es auch nicht, wenn man sich von vornherein konkrete Ziele setzt, die man auch wirklich erreichen möchte. Häufig steht dabei der Aspekt Selbstverteidigung ganz oben auf der Liste von Anfängern.

Gut zu wissen:
Brazilian Jiu Jitsu wird von vielen Kampfsportlern belächelt, da die Techniken nicht besonders grazil aussehen. Dafür sind sie aber sehr effizient und gerade der Bodenkampf ist überaus reizvoll und sehr oft kampfentscheidend. Gerade Mixed Martial Arts Fighter können hiervon ein Lied singen.

Wir empfehlen BJJ für diese Gruppen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Immer wieder werden wir nach konkreten Beispielen gefragt, wer genau mit Brazilian Jiu Jitsu anfangen soll. Der Dschungel an Kampfsportarten ist hierzulande, nämlich riesig. Daher ist es fast schon unmöglich, sich mit jeder einzigen von ihnen auseinanderzusetzen. Genau hier setzt unsere Aufzählung an. Mit ihr kann man im Handumdrehen testen, ob BJJ zu einem passt.

  • Kinder: Bereits ab einem Alter von 6 Jahren können die kleinen Racker mit dem gezielten Training beginnen. Manch ein Anbieter hat sogar Kurse für 4-Jährige im Angebot. Hier ist aber ebenso alles eher spielerisch gestaltet.
  • Frauen: Die unterschiedlichen Techniken können sehr effizient von schwächeren Menschen eingesetzt werden. Das macht BJJ äußerst interessant für das weibliche Geschlecht.
  • Männer: Wrestling, Ringen und der Bodenkampf im Allgemeinen sind wichtige Schlüsselfaktoren für den Sieg in modernen Kampfsportarten wie MMA. Aber auch die Herangehensweise ist hier eine Andere. Echte Kerle werden vom Training begeistert sein.
  • Senioren: Solange man fit ist, kann man sich mit dieser Kampfsportart auseinandersetzen. Selbst im höheren Alter kann man noch mit dem Training anfangen.
  • SV-Schüler: Wer seine Selbstverteidigungsfähigkeiten verbessern möchte, ist hier bestens aufgehoben. Der Bodenkampf wird nämlich in vielen Kursen sträflich vernachlässigt.
Gut zu wissen:
Viele Vereine, Schulen sowie selbstständige Trainer bieten Kurse für jeden Kenntnisstand und Schwerpunkt an. Wer 1 bis 2 Jahre regelmäßig trainiert, kann große Erfolge feiern. Zudem steigt das Selbstbewusstsein proportional zu den besser werdenden Fähigkeiten an.
Über Timo Meyer, Judoka (1. Dan) 38 Artikel
Er ist seit mehreren Jahren begeisterter Judoka und verfügt über ein breit gefächertes Fachwissen in Sachen Kampfkünste und Kampfsport. Als Experte schreibt er hier über alle möglichen Themen rund um Kampfsport. Sein Motto lautet: Man kann dir den Weg weisen, doch gehen musst du ihn selbst.