Grappling Dummy: Der stumme Trainigspartner für Bodenkämpfer

Grappling-Dummy

Wer seine Fähigkeiten im Grappling steigern möchte, sollte sich mit dem Thema Grappling-Dummy bzw. Ringerpuppe auseinandersetzen. Warum man so einen Dummy überhaupt braucht, welche Modelle es alles gibt und was es sonst noch so zu wissen gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist ein Grappling-Dummy genau?

Hierbei handelt es sich um einen Trainingspartner für verschiedene Bodenkampfstile, die sich Elementen aus dem Grappling bedienen. So findet man Ringerpuppen unter anderem beim Judo, Brazilian Jiu Jitsu (BJJ), Mixed Martial Arts (MMA) oder dem Wrestling.

Kampfsportler trainieren mit dem Grappling-Dummy ihre Kraft, die Ausdauer und natürlich auch ihre Kampftechniken. Gerade bei der reinen Sportart Grappling werden solche Puppen regelrecht in Grund und Boden gestampft.

Körperform, Füllung und Haut:

Doch wie schaut so ein Dummy nun aus? Er ist lebensgroß, hat eine feste Füllung, eine dicke Haut, bewegliche Gliedmaßen und eine endlose Geduld. Unverwundbar ist er im Prinzip auch. Schmerz empfindet er natürlich auch keinen. Daher ist er ein überaus wichtiges Trainingsgerät, das seit jeher nicht wegzudenken ist.

Gehen wir aber auf die einzelnen Punkte etwas genauer ein. Die Haut eines Grappling-Dummys ist aus strapazierfähigen Materialien hergestellt. Meist wird Leder verwendet, das mehrfach vernäht ist und sich auch leicht von Schweiß & Co. reinigen lässt.

Im Inneren der Ringerpuppe befindet sich eine formstabile Füllung, die je nach Trainingszweck unterschiedlich schwer ausfällt. Wer seine Kondition trainieren möchte, wird meist auf eine Sandfüllung um die 50 kg Marke herum zurückgreifen. Aber auch eine Füllung aus Stoff- oder Lederresten ist möglich.

Kleiner Kauftipp:

Die meisten Grappling-Puppen werden ungefüllt ausgeliefert. Um Füllmaterial, musst du dich also selber kümmern. Sand bekommt man sehr günstig im Baumarkt. Stoffreste gibt es oft für kleines Geld bei Schneidern oder man benutzt einfach alte Kleidungsstücke.

Was trainiert man mit einer Ringerpuppe?

Ursprünglich waren die Dummys zum Werfen und Ausführen von Bodentechniken gedacht. Inzwischen gibt es noch weitere auf andere Anwendungsgebiete spezialisierte Versionen.

Als Trainingspartner fürs Grappling ist ein Dummy anatomisch geformt. Das bedeutet folgendes: Die Grappling Puppe hat frei bewegliche Arme, Hände, Ellbogen, Beine, Knie, Füße und einen richtigen Hals zum Greifen.

Um Grifftechniken besser trainieren zu können, verfügen viele Grappling-Dummys zudem über verschiedene Griffe am Korpus. Aufgrund dessen können so alle möglichen Bodentechniken geübt, perfektioniert oder auch einfach getestet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos aktzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Egal ob es sich um Würger, Hebel, Griffe oder andere Techniken rund um den Bodenkampf geht, der Grappling Dummy lässt keine Wünsche übrig. Wer ernsthaft den Bodenkampf trainieren möchte, kommt um die Anschaffung dieses Trainingsgeräts nicht herum.

Nicht nur Technik, auch Kraft lässt sich trainieren:

Auch zur Steigerung der Kraft und Ausdauer bietet sich so eine Ringerpuppe an. Dafür wird sie immer wieder angehoben und fallen gelassen. Das Ganze wird so lange ausgeführt, bis man so richtig platt ist.

Da viele Grappling-Dummys nicht besonders schwer sind, verwenden viele eine sogenannte Workout Bag für dieses Training. Hierbei handelt es sich quasi um einen Sandsack samt Griffen. Solange die Puppe aber schön schwer ist, lässt sie sich vollends zum Konditionstraining benutzen.

Wer sich hingegen mal so richtig abreagieren möchte, ist mit der Ringerpuppe auch bestens bedient. So kann sie einfach herumgeworfen und geschleudert werden. Auch Prügel steckt sie kommentarlos ein.

Grappling Dummy kaufen: Was sollte man beachten?

Auch beim Kauf einer Ringerpuppe kann man ein paar Fehler machen, die man später bereut. Daher solltest du auf diese 3 Punkte beim Kauf achten:

  • Verarbeitung: Alle Nähte sollten doppelt vernäht sein und der verwendete Stoff muss von guter Qualität sein. Leder oder auch stabiles Nylon bieten sich hier an.
  • Gewicht: Hier kommt es darauf an, ob du den Dummy auch zur Kraft trainieren oder ausschließlich für Technik-Workouts benutzen möchtest. Ist Letzteres der Fall, sollte der Dummy etwas schwerer sein. Zum Techniktraining eignen sich eher leichtere Modelle mit weicher Füllung.
  • Größe: Damit du vernünftig trainieren kannst, muss auch die Größe deines Grappling Dummys stimmen. Sie sollte sich sowohl an deinen Abmaßen als auch deinem künftigen Training orientieren. Gleiches gilt natürlich für die Form der Puppe.

Beachtest du die oben erwähnten Punkte, wirst du in Zukunft viel Spaß mit deiner Ringerpuppe haben.

Über Timo Meyer, Judoka (1. Dan) 9 Artikel
Er ist seit mehreren Jahren begeisterter Judoka und verfügt über ein breit gefächertes Fachwissen in Sachen Kampfkünste und Kampfsport. Als Experte schreibt er hier über alle möglichen Themen rund Kampfsport. Sein Motto lautet: Man kann dir den Weg weisen, doch gehen musst du ihn selbst.