Selbstverteidigungskurs: Welche 5 Dinge du auf jeden Fall wissen musst!

Selbstverteidigungskurs-beitrag

Das Interesse an Selbstverteidigungskursen steigt immer weiter an. Dabei sind die Beweggründe der Besucher genauso vielseitig wie die Inhalte der ganzen Kurse. Inzwischen gibt es einen ganzen Dschungel an Anbietern sowie Trainings.

Sich hier einen Überblick zu verschaffen ist alles andere als leicht. Und bei genau diesem Problem setzt unser Ratgeber an. Wir klären die größten Mythen auf, erläutern dir woran man einen guten Selbstverteidigungskurs erkennt und halten uns mit Insider-Tipps alles andere als zurück. Versprochen!

Was ist ein Selbstverteidigungskurs?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hierbei handelt es sich um spezielle Kurse, die dir dabei helfen, dich im Ernstfall richtig verteidigen zu können. Dabei lernst du nicht nur, wie man körperliche Techniken anwendet oder wie man brenzlige Situationen frühzeitig erkennt.

Die Kurse gehen bei der Wissensvermittlung, nämlich noch viel weiter. Sie schulen dich auch im Bereich Selbstbehauptung. Schließlich suchen Täter Opfer und keine ebenbürtigen Kontrahenten.

Zudem wird häufig erklärt, was im Rahmen der Selbstverteidigung erlaubt ist und ab wann man die Grenze des Machbaren überschreitet. Viele Kurse lehren auch die Verteidigung mit Waffen wie dem Kubotan, Pfefferspray oder auch der Pfefferpistole.

Wie wird das Know How vermittelt?

Selbstverteidigungskurs-ausruestung

Unterrichtet wird das ganze Wissen in Rollenspielen, Übungskämpfen oder auch kleineren Tests. Oft kommen dafür Übungswaffen, Dummys, Handpratzen, Schlagpolster und andere Tools zum Einsatz.

Sehr gute Kurse schulen die Teilnehmer außerdem mithilfe von Multimedia-Vorführungen und konkreten Fallbeispielen. So werden gerade rechtliche Aspekte leicht und verständlich erläutert. Schließlich gibt es hier einige Fallstricke zu beachten.

Wie lange dauert so ein Kurs?

Damit du das ganze Wissen vernünftig aufnehmen kannst, gibt es unterschiedliche lange Kurse. Möchtest du dich in relativ kurzer Zeit verteidigen können oder hast einfach wenig Freizeit, dann sind Crashkurse die optimale Wahl für dich.

Innerhalb eines Tages oder eines Wochenendes erlernst du die Grundzüge. Oft reichen diese für eine spätere Verteidigung im Ernstfall völlig aus. Möchtest du dich hingegen tiefer fortbilden, empfehlen sich Kurse über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder gar Monaten.

Hat dich das Kampfsportfieber gepackt, kannst du auch einen Kampfsport zur Selbstverteidigung erlernen. Hier musst du aber über ausreichend freie Zeit verfügen und wirklich Lust auf eine sportliche Herausforderung haben. Zudem sind die Kosten hier natürlich am höchsten. Empfehlenswert sind hier Krav Maga, Jiu Jitsu, Thaiboxen und auch Jeet Kune Do.

Wer veranstaltet solche Kurse?

Die Bandbreite an Veranstaltern ist relativ groß. Die meisten Kurse werden von Kampfsportvereinen angeboten. Hier bekommt man für verhältnismäßig wenig Geld einen guten Kurs, der von erfahrenen Kampfsportlern gehalten wird.

Natürlich gibt es auch Anbieter, die sich auf den Bereich Selbstverteidigung spezialisiert haben. Diese halten ebenfalls sehr gute Kurse, die sich in der Regel durch ein breites Spektrum an vermitteltem Wissen auszeichnen.

Charakteristisch für Kurse von Spezialanbietern ist das Zusammenwirken von mehreren Experten aus den Bereichen Psychologie, Kampfsport und behördliches Einsatztraining. Gelehrt wird in der Regel vor Ort und das von gut ausgebildeten und zertifizierten Trainern.

Aber nicht in jeder Stadt gibt es einen solchen Anbieter. Aber keine Sorge, auch in einem solchen Fall gibt es eine Lösung. Hier bieten sich neben Büchern und DVDs vor allem Onlinekurse an.

Auch hier wird Wert auf eine vielseitige und praxisnahe Ausbildung gelegt. Wer alleine, von zu Hause aus oder sehr günstig trainieren möchte, sollte sich das große Angebot einmal näher anschauen.

Woran erkennt man einen guten SV-Kurs?

Die Frage ist schnell gestellt, doch die Antwort leider nicht. Im Bereich Selbstverteidigungskurse gibt es nämlich eine ganze Menge Anbieter, die weder Mitglied im Bundesverband der Selbstverteidigung sind noch über besondere Trainer-Lizenzen verfügen. Trotzdem sind deren Kurse von sehr guter Qualität.

Prinzipiell erkennt man empfehlenswerte Kurse am Instruktor und dessen Background. Kommt dieser aus dem Sicherheitsbereich oder einer Kampfsportart stehen die Chancen gut, das der Selbstverteidigungskurs wirklich hilfreich ist.

Hat der Trainer einschlägige Erfahrungen im behördlichen Bereich gesammelt, kann man davon ausgehen, dass der Kurs von sehr guter Qualität ist. Praxiserfahrungen zahlen sich nämlich aus.

Kleiner Tipp:

Ein Blick auf die Referenzen und Kundenbewertungen des jeweiligen Trainers und Anbieter kann oft wahre Wunder wirken. Ist der Ausbilder oder die Schule etwas bekannter, kann ein Nachfragen in den größeren Kampfsportforen sehr lohnenswert sein. Nicht selten erhält man hier umfangreiche Erfahrungsberichte.

Spezialkurse für jeden Geschmack:

Es gibt nicht nur SV-Kurse, die eine breite Ausbildung favorisieren. Stattdessen gibt es auch auf das Geschlecht, mögliche Angriffswaffen oder bestimme Szenarien abgestimmte Kurse. Die beliebtesten Varianten stellen wir im Folgenden einmal vor:

Selbstverteidigungskurse für Frauen & Mädchen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Interessanter Fernseh-Beitrag über Selbstverteidigungskurse für Frauen.

Gerade Frauen und Mädchen stellen andere Ansprüche an einen Selbstverteidigungskurs wie Senioren oder Profis. Daher gibt es seit einigen Jahren speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Kurse.

Die Inhalte auf einen Blick:

  • Konfliktbewältigung und -vermeidung
  • Einfache und effektive Techniken
  • Abbau von Schlaghemmungen
  • Selbstbehauptung

Bei den Kursen wird ein großer Schwerpunkt auf Verteidigungsmethoden gegenüber größeren oder überlegeneren Angreifern gelegt. Speziell werden Methoden zur Abwehr von Belästigungen oder sexuellen Übergriffen wie Grapschen unterrichtet.

Da gerade Frauen wenig Interesse an einem dauerhaften Training haben, greifen die Lehrer auf einfache Techniken zurück, die auch nach einigen Jahren Pause noch problemlos abgerufen und angewendet werden können.

Neben dem Lehren von Techniken werden in Selbstverteidigungskursen für Frauen noch weitere Punkte behandelt. So besitzen viele Frauen große Hemmungen davor, auch im Ernstfall Gewalt zum Selbstschutz anzuwenden.

Dieser Angst wird sich angenommen und durch gezieltes Training verringert. Dafür wird z. B. auf Boxdummys, Pratzen und kleinere Übungskämpfe zurückgegriffen.

Das Wichtigste:

Einen Selbstverteidigungskurs für Frauen gibt es in fast jeder Stadt. In der Regel nehmen hieran bis zu 10 Frauen oder auch Mädchen teil. Je nach Anbieter werden hierfür zwischen 25 und 100 Euro fällig.

Passend zu diesem Thema haben wir 2 Guides verfasst, die wirklich keine Frage offen lassen sollten: Selbstverteidigung für Frauen & Selbstverteidigung für Mädchen.

Selbstverteidigungskurse für Senioren:

Rentner gelten bei vielen Gaunern als absolutes Freiwild. Sie können sich nicht wehren, sind relativ langsam auf den Beinen und verfügen über wenig Kraft. Daher werden gerade alten Rentnerinnen so häufig die Handtasche oder der Geldbeutel geklaut.

Diesem Problem wird sich inzwischen aber angenommen. Daher gibt es seit ein paar Jahren auf Senioren abgestimmte Kurse. Die sorgen nicht nur dafür, dass man sich verteidigen kann, sondern machen auch Spaß und helfen dabei fit zu bleiben.

Gerade im höheren Alter ist es wichtig, dass die Gelenke nicht einrosten, die Koordination stimmt und man noch immer schnell reagieren kann. Aber keine Sorge, es handelt sich hierbei nicht um umbenannte Fitnessveranstaltungen.

So lernt man in den Selbstverteidigungskursen für Senioren, wie man sich mit wenig Kraft gegen überlegene Angreifer zur Wehr setzen kann. Außerdem wird auch an der Körpersprache gearbeitet. Denn gerade Senioren strahlen hier oft eine gewisse Verletzlichkeit aus.

Natürlich sollte man sich nach einem solchen Kurs keine Wunder erwarten, aber ein gestärktes Selbstbewusstsein bekommt man auf alle Fälle. Und gerade bei Senioren ist dies die wahre Wunderwaffe. Verringert es die Anzahl an Attacken doch ungemein.

Das Wichtigste:

Ein Selbstverteidigungskurs für Senioren wird häufig im Altersheim oder in einer Seniorenresidenz abgehalten. Die Kurse sorgen für eine gute Unterhaltung und eine Stärkung des Selbstwertgefühls. Zudem vermitteln sie einfache Abwehrtechniken und lehren das frühzeitige Erkennen und Meiden von potenziell gefährlichen Situationen.

Selbstverteidigungskurse für Kinder:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Informativer Film über Selbstverteidigungskurse für Kinder.

Übergriffe auf Kinder sind heute keine Randerscheinung mehr. Auch hört man von immer mehr Mobbing und völlig eskalierten Pausenhof-Rangeleien. Die Zeiten sind wohl härter geworden.

Aufgrund dessen ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sich immer mehr Eltern mit dem Thema Selbstverteidigungskurse für Kinder beschäftigen.

Die vermittelten Inhalte auf einen Blick:

  • Stärkung des kindlichen Selbstvertrauens.
  • Effektive, aber einfache Techniken zur körperlichen Abwehr.
  • Erkennen von untypischen & gefährlichen Situationen.
  • Selbstbehauptung sowie Aufzeigen von Grenzen.

Bei den Kursen liegt der Hauptfokus nicht nur auf der Vermittlung von Techniken zur körperlichen Selbstverteidigung. Genau so viel wird an der Entwicklung und Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins gearbeitet.

Außerdem werden den Kindern allgemeine Werte wie Respekt und der Umgang mit Anderen beigebracht. Und natürlich darf auch die Förderung der Bewegungsfähigkeit und damit verbunden der Ausbau der körperlichen Fitness nicht fehlen.

So bescheren die Kurse nicht gute Selbstverteidigungsfähigkeiten, sondern sorgen auch für einen sinnvollen Ausgleich zum stressigen Schulalltag. Im Großen und Ganzen sind Selbstverteidigungskurse für Kinder also sehr vielseitig und stellen eine absolute Bereicherung dar.

Das Wichtigste:

Einen passenden Kurs findet man häufig bei den ortsansässigen Kampfsportvereinen und Selbstverteidigungsanbietern. Meist nehmen an so einer Veranstaltung bis zu 10 Kinder teil und die Kosten belaufen sich auf ca. 25 bis 50 Euro. Empfehlenswert sind die Kurse ab einem Alter von 5 Jahren.

Genau zu dieser Thematik haben wir einen umfangreichen Guide verfasst, der alle Fragen beantworten sollte: Selbstverteidigung für Kinder

Bei diesen Kursen wird ein zu großer Augenmerk auf sportliche Übungen anstatt effektive Techniken gelegt. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der Ausbilder über keinerlei praxisbezogene Erfahrungen verfügt.

Unser großes FAQ zum Schluss:

Selbstverteidigungskurs-training

Zum Ende hin möchten wir noch einmal alle Fragen auflisten, die uns häufig in diesem Zusammenhang gestellt werden:

Woran erkennt man gute Kurse?

Hier gibt es weder ein Standardrezept noch ein nützliches Siegel. Stattdessen bedarf es etwas Recherche. Gute Kurse erkennt man an den Qualifikationen des Lehrers:

  • Kampfsporterfahrung: Gürtelgrad und Lehrgänge
  • Berufliche Laufbahn: Polizei oder Sicherheitsdienst
  • Bewertungen: Portale und Forenkommentare
Veranstaltet die Polizei selber auch Selbstverteidigungskurse?

Ja, viele Polizeistellen bieten ab und an SV-Kurse für Frauen, Kinder und Senioren an. Allerdings handhabt jede Dienststelle das Prozedere anders. Manche bilden nie aus, andere nur von Zeit zu Zeit. Am besten fragt man hier bei der zuständigen Polizeidienststelle nach.

Ist man irgendwann fertig ausgebildet?

Nein, das ist niemand. Weder der Trainer noch der Schüler. Man kann immer wieder wichtige Sachen dazu lernen. Einen guten Grundstock kann man sich aber bereits in wenigen Stunden erarbeiten.

Was kostet ein Selbstverteidigungskurs?

Wir haben bei den jeweiligen Spezialkursen eine ungefähre Preisspanne angegeben. Da viele Selbstverteidigungskurse unterschiedlich lange dauern, kann man hier nur schwer Preise angeben.

Grundsätzlich gilt aber, dass Kampfsportvereine sehr günstige Kurse anbieten. Kampfsportschulen und spezialisierte Anbieter sind hingegen die teuerste Variante. Onlinekurse pendeln sich meist in der preislichen Mitte ein.

Muss man wirklich einen Kurs absolvieren?

Natürlich nicht. Niemand wird dich dazu zwingen. Möchtest du lieber alleine oder von zu Hause trainieren, ist das völlig okay. Hierfür gibt es sehr gute Bücher und auch Onlinekurse.

Möchtest du lieber eine Kampfsportart zur Selbstverteidigung erlernen, hält dich keiner davon ab. Wir empfehlen Krav Maga, Mixed Martial Arts oder alternativ auch Kickboxen. Alle 3 Sportarten sind überaus effektiv und haben ihre Vorzüge.

Funktionieren Online-Selbstverteidigungskurse wirklich?

Ja. Sie bringen sogar eine ganze Menge, um es einmal kurz auszudrücken. Du kannst hier lernen, wann du willst, wie schnell du möchtest und das auch noch völlig ungestört. Zudem sind die am Markt verfügbaren Kurse gut gemacht und helfen dir in einer gefährlichen Situation definitiv weiter.

Wer sich nicht groß mit dem Thema Selbstverteidigung auseinandersetzen möchte oder das regelmäßige Training scheut, ist mit einem Onlinekurs gut beraten.

Warum ist Selbstverteidigung so wichtig?

Sich und seine Liebsten schützen zu können, ist das Motto unseres Online-Portals. Um die Verteidigung des eigenen Lebens, Wohlergehen und der körperlichen Unversehrtheit geht es also bei den allermeisten Beweggründen.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Oft möchte man sein Selbstbewusstsein stärken um im Dunkeln ohne ein mulmiges Gefühl nach Hause gehen zu können. Oft möchte man auch seine Selbstbehauptung verbessern oder jemand in der Not zu Hilfe eilen können.

Bringen SV-Kurse auch etwas für die Fitness?

Natürlich helfen sie dir bei der Verbesserungs deines Fitnesslevels. Allerdings sind Selbstverteidigungskurse keine Fitnessveranstaltung. Viel eher geht es um das Zeigen und Erlernen von Griffen.

Möchtest du eine Kombination aus beidem, solltest du dir die vielen unterschiedlichen Fitness-Kampfsportarten wie z. B. Tae Bo näher anschauen.

Über Fabian Wüst, Coach & Berufswaffenträger 72 Artikel
Er ist erfolgreicher Trainer in Sachen Selbstverteidigung und sammelte wichtige Erfahrungen als Geldtransporterfahrer, Bahnschutzmitarbeiter und Objektschützer für das Militär. Auf dieser Webseite teilt er sein erlangtes Know How mit dir. Sein Motto lautet: Schütze Dich und Deine Liebsten.