Trainingsgeräte für zu Hause – das sind die praktischsten Geräte

Trainingsgeräte für Zuhause

Wirklich geeignete Geräte für das Training in den eigenen vier Wänden zu finden, ist gar nicht so leicht, wie es sich anhört. Die Auswahl an den unterschiedlichen Trainingsgeräten ist vielfältig. Da können besonders Laien schnell den Überblick verlieren, welche Anschaffung sinnvoll ist und mit welchen Geräten nur Geld und wertvoller Platz verschwendet wird.

Im Folgenden wird detailliert erläutert, welche Geräte für das Training zu Hause wirklich empfehlenswert sind und welche Geräte eher ungeeignet sind. Wer sich ein Trainingsgerät zulegt, der möchte für sein Geld auch etwas Vernünftiges haben. Daher ist hier das wichtigste Kaufkriterium die Funktionalität. Wenn das Gerät keine neuen Möglichkeiten für Übungen bietet, dann braucht es nicht angeschafft zu werden.

Darüber hinaus ist der Platz in den eigenen vier Wänden natürlich begrenzt. Daher kommt es auch darauf an, dass die Trainingsgeräte für zu Hause nicht viel Platz beanspruchen und leicht verstaut werden können. Außerdem ist der Preis hier zu beachten. Es ist besser, in den eigenen Körper und die Gesundheit zu investieren, als in den hohen Preis von Fitnessgeräten.

1. Platz: Kurzhanteln

Kurzhanteln

Eines der mit Abstand besten Trainingsgeräte für das heimische Wohnzimmer sind die Kurzhanteln. Mit diesen kann zu Hause ein effektives Training gestaltet werden. Es kann eine sehr große Vielfalt an verschiedenen Übungen damit ausgeführt werden. Besonders die Arme und die Schultern können damit sehr effizient gestärkt werden, was ohne teure und große Geräte eigentlich nur schwer möglich ist.

Mit einem Kurzhantel Set kann beispielsweise Brust, Schulter, Rücken und Arme trainiert werden. Dafür eignen sich Übungen wie Bankdrücken, Rudern, Seitheben und Schulterdrücken. Außerdem lassen sich die Hanteln auch prima verwenden, um bei anderen Übungen als zusätzliches Gewicht zu fungieren, wie zum Beispiel bei den Kniebeugen. Es gibt kaum ein anderes Trainingsgerät für zu Hause, das sich so vielfältig einsetzen lässt.

Außerdem kann das Gewicht bei guten Kurzhanteln verschieden eingestellt werden, sodass jeder Muskel passend trainiert werden kann. Auch ist es hier möglich, die verschiedenen Seiten des Körpers isoliert zu trainieren, womit in der Muskulatur vorhandene Asymmetrien ausgeglichen werden können. Die Abläufe der Bewegungen sind hier frei, sodass zu den Hauptmuskeln auch die Muskeln der Stabilisatoren gestärkt werden.

2. Platz: Klimmzugstange

Natürlich sind mit einer Klimmzugstange nicht so viele Übungen ausführbar, wie mit den Kurzhanteln. Trotzdem ist das Gerät eine tolle Ergänzung zu den Hanteln und garantiert ein effektives Training des Oberkörpers. Besonders die Arme und der Rücken können mit der kleinen Stange optimal gestärkt werden.

Klimmzüge sind für die Muskulatur des Oberkörpers eine sehr wichtige Übung. Selbst diejenigen, die aktuell noch keine Klimmzüge beherrschen, können mit einer solchen Stange schnell das Ziel erreichen, einen Klimmzug ohne weitere Hilfsmittel auszuführen. Für das Üben eignen sich Widerstandsbänder hervorragend, denn durch diese können die anfänglichen Klimmzug-Versuche vereinfacht werden.

Mit einer Klimmzugstange kann außerdem die Muskulatur des Bauches effektiv trainiert werden. Mit dem Beinheben an der Klimmzugstange wird die komplette Länge der Bauchmuskeln beansprucht. Der Effekt des Trainings ist hier wesentlich höher, als bei herkömmlichen Crunches.

Außerdem kann die Klimmzugstange, wenn sie umgedreht wird, auch der Ausführung von Dips dienen. Sie kann an allen möglichen Pfosten oder sogar Bäumen angebracht werden und ist damit auch perfekt für den Einsatz im Freien geeignet.

3. Platz: Widerstandsbänder

Der Einsatzbereich von Widerstandsbändern ist sehr vielseitig, weshalb sie eines der besten Trainingsgeräte für den Hausgebrauch darstellen. Sie können als Ergänzung der Klimmzugstange eingesetzt werden, indem das Widerstandsband in einer Schlinge an die Stange gehängt wird und in das untere Ende der Schlaufe die Füße platziert werden.

Darüber hinaus können so auch sehr anspruchsvolle Übungen wie der legendäre Muscle Up gemeistert werden. Die Widerstandsbänder sind ein praktisches Allround-Trainingsgerät. Sie wiegen nichts und sind sehr klein und handlich. Daher können die Bänder ganz unkompliziert in jeder Tasche verstaut werden und eignen sich für den Einsatz auf Reisen.

Sie eignen sich für den Einsatz bei allen Übungen, bei denen sonst die Kurzhanteln zum Einsatz kommen würden. Als Trainingsgerät sind sie also äußerst vielseitig. Ein guter Tipp ist es, sich ein Set aus verschiedenen Widerstandsbändern zusammenzustellen, da es Bänder mit verschiedenen Widerstandsstärken gibt.

Unser Geheimtipp: Springseil

Springseil

Besonders für das Aufwärmen vor einem anstrengenden Workout eignet sich ein Springseil hervorragend. Doch es kann auch dazu genutzt werden, ein komplettes Cardiotraining zu gestalten. Pro Stunde können mit dem Seilspringen rund 700 Kalorien in nur einer Stunde verbrannt werden.

Damit ist es genauso effizient wie Joggen. Doch im Gegensatz dazu kann das Training mit dem Springseil auch ohne Probleme bei Regen in den eignen vier Wänden absolviert werden. Besonders im Bereich des Boxens ist das Springseil sehr beliebt. Das ist kein Wunder, denn besonders Boxer sind bei den Kämpfen darauf angewiesen, dass sie über eine gute Ausdauer verfügen. Mit dem Springseil kann diese optimal trainiert werden.

Die großen Geräte haben zuhause ausgedient

Diese kleinen Trainingsgeräte, die hier vorgestellt wurden, ermöglichen ein effektives Training in den eigenen vier Wänden. Wenn du noch weitere Ideen suchst, findest du diese hier auf dieser Seite. Der Besuch des Fitnessstudios ist damit nicht mehr möglich, um einen athletischen und trainierten Körper zu bekommen.

Die Geräte sind alle klein, leicht zu verstauen, günstig in ihrem Preis und können sogar super transportiert werden, sodass das Training auch stets in den nächsten Park verlegt werden kann. Damit setzen sich diese Trainingsgeräte klar gegen Laufband, Rudergerät, Crosstrainer und Co. durch. Denn diese Geräte bieten keine Abwechslung in ihren Übungen, sind groß, schwer, nehmen viel Platz weg und haben darüber hinaus alle einen stolzen Preis.

Über Fabian Wüst, Coach & Berufswaffenträger 72 Artikel
Er ist erfolgreicher Trainer in Sachen Selbstverteidigung und sammelte wichtige Erfahrungen als Geldtransporterfahrer, Bahnschutzmitarbeiter und Objektschützer für das Militär. Auf dieser Webseite teilt er sein erlangtes Know How mit dir. Sein Motto lautet: Schütze Dich und Deine Liebsten.