Trainingsmaske für Kampfsportler: Wie du dein Training noch effizienter gestaltest!

Selbstverteidigungskurs-frauen

Als Kampfsportler möchte man immer das Maximum aus seinem Körper herausholen. Wer regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt, möchte schließlich auch gewinnen. Dafür wird in der Regel alles gegeben.

Doch ein Trainingstool kann den Unterschied machen. Die Rede ist von einer Trainingsmaske. Was genau das kleine Tool macht, wie du als Kampfsportler damit noch besser wirst und vieles mehr, erklären wir in diesem Artikel.

Was bringt eine Trainingsmaske für Kampfsportler?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MMA-Training mit Trainingsmaske

Dank dieser neuartigen Erfindung erschwerst du die Luftzufuhr und stärkst dadurch deine Atemmuskulatur. Und das wiederum führt zu einer deutlich besseren Leistungsfähigkeit. Ziemlich einfach und doch so genial.

Obwohl viele behaupten, dass Trainingsmasken speziell für den Kampfsport erfunden wurden, werden sie nur selten im Training eingesetzt.

Meist findet man sie nur bei Wrestlern oder Boxern. Sie stärken mithilfe einer Atemmaske ihre Kondition. Damit wird das volle Potenzial aber bei weitem nicht ausgeschöpft.

Mental stärker werden:

Mithilfe einer Trainingsmaske kann sich nicht nur konditionell verbessern. Auch um härter zu werden bzw. die Psyche zu stärken, lohnt sich die Anschaffung. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn man einen starken Tritt im Gesicht abbekommt und einem das Atmen im Anschluss sehr schwerfällt.

Hier kann man durch regelmäßiges Kampfsporttraining mit einer Trainingsmaske daran arbeiten, auch in einer solchen Situation ruhig und besonnen zu bleiben. Das Gefühl wenig Luft zu bekommen, kennt man ja bereits aus dem Training, dank der Trainingsmaske.

Körperliche Fitness verbessern:

Gerade hier spielt die Maske ihre zahlreichen Vorteile aus. Durch den Widerstand beim Einatmen, muss man wirklich ordentlich ziehen, um Luft zu bekommen.

Wichtiger Hinweis fürs Training:

Dein Körper ist mit einer Trainingsmaske einer völlig anderen Belastung ausgesetzt. Daher sollten gerade Einsteiger sich schrittweise herantasten und lieber langsamer beginnen, als zu schnell. Außerdem sollte die Luftdrosselung anfangs auf dem niedrigsten Niveau eingestellt werden.

Das führt dazu, dass man mit der Atemluft effizienter umgeht und dadurch auch länger atmet. Zudem beginnt man damit aus dem Bauch und in den Bauch hinein zu atmen. Dadurch werden nicht nur die Muskeln gefordert.

Auch das Volumen deiner Lunge erhöht sich schrittweise und du kannst mit der Zeit mehr Sauerstoff einatmen. Gerade beim Trainieren führt dies zu ungeahnten Möglichkeiten. Fortan bist du leistungsfähiger.

Außerdem verkürzt du so die Trainingszeit etwas. Schließlich schaffst du es dank der Maske beim Kampfsporttraining mit weniger Übungen den gleichen Trainingseffekt zu erzielen. Wirklich genial, oder?

5 Tipps zum Kauf einer Trainingsmaske:

Möchtest du dir eine Trainingsmaske zulegen, musst du auf ein paar Punkte achten. Ansonsten droht akute Fehlkauf-Gefahr und das willst weder du, noch wir. Schaue am besten auf diese Sachen:

  • Intensitätsstufen: Einstellungen und Anzahl der Stufen
  • Waschbarkeit: Handwäsche oder Waschmaschine?
  • Passform: Größe, Gewicht, leicht auf und abzusetzen
  • Hautverträglichkeit: Schadstofffrei?

Und zu guter Letzt solltest du noch einen Blick auf die Kundenrezensionen und Testberichte werfen. Diese geben einen guten Aufschluss darüber, wo die Mängel liegen und was das Produkt besonders gut kann. Am besten wirfst du einen Blick auf diese Parameter:

Was wird dort über das Material und dessen Qualität gesagt. Ist es schadstofffrei oder führt es gar zu einer Hautunverträglichkeit? Ist es von guter Qualität oder leiert der Sleeve schnell aus?

Was sagen die Kunden über das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ist es stimmig oder gibt es gleich gute Produkte, die günstiger sind? Gibt es Bewertungen, die etwas über die Langlebigkeit aussagen? Und was sagen Trainingsmasken-Testseiten wie diese hier dazu?

Unser kleines FAQ zum Schluss:

Trainingsmasken-FAQ

Am Ende unseres Beitrags wollen wir noch ein paar wichtige Fragen beantworten und mit dem ein oder anderen Mythos aufräumen:

Kann man mithilfe einer Trainingsmaske das Höhentraining simulieren?

Obwohl dies immer wieder von vielen behauptet wird, ist dem nicht so. An der Mischung der Luft ändert sich auch mit der Verwendung einer Trainingsmaske nichts.

Außerdem dauert ein echtes Höhentraining mehrere Wochen. Die Trainingsmaske wird aber nur punktuell zum Kampfsporttraining eingesetzt und sorgt auch nur für Widerstand beim Einatmen. Hier handelt es sich also um einen Mythos.

Wie oft sollte man als Kampfsportler die Trainingsmaske verwenden?

Hierauf gibt es keine klare Antwort. Zu Beginn sollte man sich langsam an die Möglichkeiten einer Trainingsmaske herantasten. Zu Beginn kann man z. B. einmal die Woche mit dem geringsten Atemwiderstand trainieren. Mit der Zeit kann man dann den Widerstand erhöhen und die Maske öfter einsetzen.

Nicht ratsam ist es, die Trainingsmaske als Kampfsportler bei jedem Training zu verwenden. Hier kann man schnell eine Überbelastung der Atemmuskulatur die Folge sein kann.

Kann man als Brillenträger auch eine solche Maske benuzen?

Prinzipiell ja. Wir würden aber die Verwendung von Kontaktlinsen während des Trainings empfehlen, falls dies möglich wäre. Alternativ kannst du Brille natürlich auch abnehmen, wenn du noch genügend siehst.

Sie beim Training anzulassen ist nicht empfehlenswert. Meist sitzt die Trainingsmaske dann nicht richtig und die Wirkung geht verloren. Zudem schneidet das Brillengestell aufgrund des stramm sitzenden Sleeves ins Fleisch ein.

Verbessert die Trainingsmaske eine falsche Atemtechnik?

Nein, das tut sie leider nicht. Hieran musst du mit gezieltem Training arbeiten. Die Maske sorgt lediglich für ein stärkere Atmung und ein höheres Lungenvolumen. Atemfehler korrigieren kann sie nicht.

Über Fabian Wüst, Coach & Berufswaffenträger 72 Artikel
Er ist erfolgreicher Trainer in Sachen Selbstverteidigung und sammelte wichtige Erfahrungen als Geldtransporterfahrer, Bahnschutzmitarbeiter und Objektschützer für das Militär. Auf dieser Webseite teilt er sein erlangtes Know How mit dir. Sein Motto lautet: Schütze Dich und Deine Liebsten.