Warum Selbstverteidigung lernen nicht nur nützlich, sondern notwendig ist!

Warum-Selbstverteidigung-lernen

Viele Menschen fragen sich oder oft auch mich, warum Selbstverteidigung lernen? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich glasklar und doch viel komplexer als man auf den ersten Moment meinen könnte. Im Folgenden erfährst du warum.

Der Feind, den keiner sieht:

Seit es die Menschheit gibt, muss sich diese auch verteidigen. Waren es Anfangs noch Raubtiere, fremde Stämme oder Kriege ist die Bedrohung heute eine andere. Im Grunde genommen allerdings auch nicht. Noch immer ist der größte Feind des Menschen, er selbst. Genauer gesagt sind es in der heutigen Zeit unsere allgegenwärtigen Mitmenschen.

So muss man nur einmal die Lokalzeitung aufschlagen und wird bemerken, wie viele Fälle von Gewalt es in der unmittelbaren Nähe gab und gibt. Eins müssen wir daher begreifen: Sich verteidigen zu können, ist keine zusätzliche Qualifikation oder ein nettes Hobby, sondern eine leider noch immer überlebenswichtige Fähigkeit, die man können muss.

Selbstverteidigung ist mehr als Angriffe abwehren:

Habe ich mich bis jetzt eher schwammig ausgedrückt, werde ich im Folgenden doch deutlich konkreter. Nun liefere ich Beispiele auf die Frage, warum Selbstverteidigung lernen nicht nur nützlich, sondern absolut notwendig ist.

Später Abend und es ist stockfinster:

So beginnen viele Beispiele, die man oft in der Verbindung mit Selbstverteidigung für Frauen hört. Doch gerade am späten Abend oder nachts kommt es noch immer häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Menschen.

Nicht immer geht es dabei um Vergewaltigungen oder ausgeuferte Beziehungsstreitigkeiten. Oft führen harmlose Situation zu Schlägereien oder Rangeleien, wo teils schwere Verletzungen entstehen, die man mit einfachen Verteidigungstechniken oder Gadgets hätte verhindern können. Wer also viel abends unterwegs ist, sollte sich zu verteidigen wissen.

Als Frau fehlt die Kraft. Die Technik macht’s:

Natürlich sind nicht alle Frauen schwächer als Männer. Tendenziell unterliegen sie einem durchschnittlichen Mann in Sachen Kraft doch um Einiges. Daher ist Gewalt gegen Frauen auf einem Allzeithoch angekommen.

Aber nicht immer geht es um Übergriffe auf Festen oder im Schwimmbad. Auch zu Hause droht oft Gefahr. Inzwischen liest man sehr häufig von Mädchen und Frauen, die von ihren Freunden und Männern zu Hause regelmäßig geschlagen werden.

Als Frau sollte man sich bewusst werden, dass Verteidigung mit wenig Kraft keine einfache Herausforderung ist, sondern nur mit der richtigen Technik klappt. Und diese wird im Rahmen der Selbstverteidigung vermittelt.

Ich habe doch nur meinen Job gemacht:

Relativ stiefmütterlich werden im allgemeinen Selbstverteilungs-Situationen behandelt, die durch die Ausübung eines normalen Berufs entstehen. Doch gerade hier entstehen viele Situationen, die man mithilfe von etwas Erfahrung in Sachen Eigenschutz, hätte unbeschadet meistern können. Gemeint sind hier nicht etwa Berufe wie Polizist oder Türsteher, sondern Busfahrer, Schaffner oder auch Lehrer.

Oft eskalieren Streitigkeiten in Bussen und Zügen zu handfesten Schlägereien. Mal ist eine Ticketkontrolle der Anlass ein anders mal ein Rausschmiss wegen übermäßigen Alkoholkonsums. Ganz ähnlich geht es heutzutage auch auf Schulhöfen zu. Als Lehrer möchte man das Rauchverbot durchsetzen und wird aus dem Nichts heraus gewalttätig attackiert.

Daher gilt auch hier, wer sich verteidigen kann, ist klar im Vorteil. Zwar sind viele der Meinung, dass ein dadurch bedingter Urlaub mit gelben Zettel nicht schaden könne. Doch weit gefehlt. Wer möchte schon gerne mehrere Wochen zu Hause herumsitzen, weil er ernsthaft verletzt worden ist oder gar Folgeschäden hat?

Nach der Spätschicht ein mulmiges Gefühl beim Heimweg:

Nicht immer geht es beim Erlernen von Selbstverteidigungstechniken darum sich auf konkrete Gefahren vorzubereiten. Oft möchte man sein Selbstbewusstsein stärken oder einfach für den Fall X vorbereitet sein.

Getreu nach dem Motto: Besser können und nicht brauchen als brauchen und nicht können, sollte man das Thema Selbstverteidigung herangehen. Schließlich ist überleben oder unbeschadet bleiben besser, als verletzt im Krankenhaus zu liegen.

5 Gründe, warum Selbstverteidigung beherrschen muss:

  • Niemand möchte überfallen, ausgeraubt oder zusammen geschlagen werden. Aufgrund deiner Selbstverteidigungs-Expertise erkennst du solche Situationen frühzeitig und kannst ihnen aus dem Weg gehen.
  • Wenn du weißt, wie du dich zu wehren hast, kannst du deine Gesundheit oder gar dein Leben erfolgreich schützen.
  • Dank deines Wissens rund um Selbstverteidigung bist du auf das Schlimmste bestens vorbereitet.
  • Ohne Fachwissen in Sachen Selbstverteidigungs-Techniken wirst du im Fall eines Angriffs absolut hilflos dem Angreifer ausgesetzt sein. Mit dem entsprechenden Wissen kannst du selbst zu deiner besten Waffe werden.

Unser Fazit zur Frage: „Warum Selbstverteidigung lernen?“

Wie man gesehen hat, gibt es auf diese Frage nicht die eine allumfassende Antwort. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Gründen und möglichen Situationen, die das Erlernen von Techniken zur Selbstverteidigung sinnvoll machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hast du dich nun dazu entschlossen mit dem spannenden Thema Eigenschutz zu beginnen, findest du auf dieser Webseite alles, was du für den Einstieg in die Materie benötigst.

Über Fabian Wüst, Coach & Berufswaffenträger 102 Artikel
Er ist erfolgreicher Trainer in Sachen Selbstverteidigung und sammelte wichtige Erfahrungen als Geldtransportfahrer, Bahnschutzmitarbeiter und Objektschützer für das Militär. Auf dieser Webseite teilt er sein erlangtes Know-how mit dir. Sein Motto lautet: Schütze dich und deine Liebsten!